"menschen bei markus"

Eine Veranstaltungsreihe, die sich inzwischen fest in der Evangelischen Markusgemeinde etabliert hat und jedes Mal mit viel Spannung erwartet wird. Hier können Sie in lockerer Atmosphäre, bei Musik und einem Glas Wein, außergewöhnlichen oder ganz normalen Menschen begegnen.

Leitung:
Dr. Ulrich Bayer, Pfr. Markuskirche

Kurs-Nr: 215

Mittwoch, 22.01.20, 19.30 Uhr
Referentin: Dorothea Grube
„Könnte ich dich doch sehen“ – Paare im Widerstand im 3. Reich
2019 jährt sich das Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 zum 75. Mal. Aus diesem Widerstand sind uns hauptsächlich Männer bekannt. Doch es gab zahlreiche Frauen, deren Widerstand öffentlich nicht so bekannt wurde, da sie zumeist ihre (Ehe-)-Männer im unterstützten. In diesem Vortrag geht es um Mitglieder der weniger bekannten Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“ und um den Widerstand rund um das Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944. Da die große Familie Bonhoeffer sehr viele Opfer zu beklagen hatte, soll ihnen hier ein besonderer Raum zukommen.

Mittwoch, 05.02.20, 19.30 Uhr
Referent: Felix Rottberger
Ein Überlebender des Holocaust berichtet
Felix Rottberger kam 1936 als Kind einer aus Deutschland geflohenen jüdischen Familie in Island zur Welt. Unter abenteuerlichen Umständen überlebte er im besetzten Dänemark den Holocaust in einem Heim der lutherischen Kirche. Nach dem Krieg kam er als Überlebender nach Deutschland zurück. Seit 1966 lebt er mit seiner Familie in Freiburg, wo er seit vielen Jahrzehnten den Friedhof der Jüdischen Synagogen-Gemeinde betreut und sich in der israelitischen Kultus-Gemeinde engagiert, vor allem auch für den jüdisch-christlichen Dialog.

Mittwoch, 25.03.20, 19.30 Uhr
Referent: Pfarrer Dr. Ulrich Bayer
Das Kriegsende im Frühjahr 1945 in Baden aus der Sicht pfarramtlicher Berichte
Unmittelbar nach Kriegsende wurden die Pfarrer in der Region Karlsruhe/Pforzheim aufgefordert, die Vorgänge bei der Besetzung ihrer Gemeinden zu beschreiben. Dabei sind beeindruckende Zeugnisse über das Kriegsende 1945 entstanden. Mit Dokumenten aus dem landeskirchlichen Archiv Karlsruhe und zeitgenössischen Fotografien.

Mittwoch, 22.04.20
Referent: Prof. em. Dr.med. Hans-Hartmut Peter
Die bewegende Wende einer deutsch-französischen Konfrontation im Mai/Juni 1940
Jules und Clément sind Klassenkameraden in der deutsch-französischen Grundschule in Freiburg-Haslach. Ihre Urgroßväter (Emile Rehault und Friedrich Peter) waren direkte Gegner während der mörderischen Schlacht in den französischen Argonnen im Mai/Juni 1940. Emile kam 5 Jahre in deutsche Gefangenschaft nach Ostpreußen. Friedrich musste 1941 an die Ostfront und starb im April 1945 in Kurland. Die Söhne der beiden Kriegsgegner, Jean-Yves Rehault und Hans-Hartmut Peter lernten sich über die Enkel kennen und entschlüsselten die gemeinsame, leidvolle Geschichte ihrer Väter anhand von Fotos und Dokumenten.

Eintritt frei

Markusgemeinde, Am Hägle 9

Veranstalter: Pfarrgemeinde West 0761 / 289891 oder 82721

mehr Info und Termine

zurück